Barrio Pablo Escobar

Vor 20 Jahren baute der Chef des Medellíner Kokainkartells Pablo Escobar für die BewohnerInnen
einer staatlichen Müllkippe ein Stadtviertel. Bis heute – zehn Jahre nach dem Tod Escobars – hat der
kolumbianische Staat das Viertel seines Erzfeindes nicht anerkannt und die
12.000 BewohnerInnen leben in der Illegalität. Das Barrio Pablo Escobar ist auf keinem Stadtplan zu finden.
TV- Ausstrahlung im SWR, Phönix.

Kamera Armin Franzen

Schnitt Roman Vital

Regieassistenz Catalina Flórez Ibarra

Project categories: Dokumentarfilm

Close
Go top